Selbsthilfegruppen in Stadt und Kreis Paderborn

„Selbsthilfe bietet den Raum mit Gleichgesinnten und Betroffenen, unvoreingenommen die eigenen Ängste und Probleme zu besprechen und sie hilft Isolation zu überwinden. Selbsthilfe zeigt Wege nicht allein zu sein und stärkt den Weg zu einer Therapie. Sie zeigt Wege, die Erkrankung zu akzeptieren; das Tabu der Erkrankung wird gebrochen. Es gibt keine Wertung! Selbsthilfe ist eine Plattform des Erfahrungsaustausches mit gleich Betroffenen.“ Andreas M. (Selbsthilfegruppe Depression Betroffene)

Spenden:

So können Sie helfen!

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung, die es uns ermöglicht, Depression weiter zu erforschen und Betroffenen zu helfen. Mit einer Spende unterstützen Sie die Arbeit des Paderborner Bündnis gegen Depression – zeitnah und direkt.

Spendenkonto:
Paderborner Bündnis gegen Depression e.V.
IBAN DE33 4765 0130 0001 0297 84
BIC WELADE3LXXX

Mitglied werden:

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung als Mitglied im Paderborner Bündnis gegen Depression.

Beitrittserklärung als pdf-Datei zum Download

Depression Paderborn I – Mittwochsgruppe

Die Selbsthilfegruppe trifft sich wöchentlich mittwochs um 18:30 Uhr

Jede/r Betroffene ist willkommen - ob vor oder nach einer Therapie oder nach einem Klinikaufenthalt Er/Sie sollte die Bereitschaft zum Zuhören, Offenheit und Ehrlichkeit mitbringen. Therapieerfahrung ist nicht notwendig.  Teilnehmer/innen sollten der deutschen Sprache mächtig sein, um Befindlichkeiten und Verhalten in für alle verständlicher Art und Weise darlegen zu können. Die Selbsthilfegruppe besteht nur aus selbst Betroffenen und wird  nicht von ärztlichen oder psychologischen Fachkräften begleitet.

Der  Ablauf unserer Treffen kann  folgendermaßen beschrieben werden:
Beginn ist eine kurze „Blitzrunde“, in der jede/r Teilnehmer/in über seine erlebte Woche und sein derzeitiges Befinden berichtet. Hat er/sie ein Thema, über das gesprochen werden kann mitgebracht? Daran anschließend werden die mitgebrachten Themen besprochen.  Am Ende folgt eine „Abschlussblitzrunde“ – hat sich das Befinden geändert?
Unabdingbar ist die Verschwiegenheitspflicht aller Teilnehmer/innen, die an den Gruppenabenden teilnehmen – alles was in der Gruppe besprochen wird, dringt nicht nach außen!

Neue Teilnehmer/innen nehmen zuerst Kontakt per Telefon auf. Der telefonische Kontakt wird durch die Selbsthilfekontaktstelle vermittelt. Jede/r kann kommen. Neue  Teilnehmer/innen hören zunächst dem Gruppenverlauf zu. Niemand muß bereits am Anfang alles offenlegen, sondern er/sie entscheidet selbst im Laufe der Wochen und Monate, wann er/sie dazu bereit ist und ob es passt. Es fallen keine Mitgliedsbeiträge an.

Kontakt über die Selbsthilfe-Kontaktstelle unter
Tel. 05251 87 82 960
oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.